aktuell themen archiv links abo download impressum
    Suche
 
 
 
Ausgabe 04/2021
Windenergie

Größter schwimmender Windpark

Vor der Küste Schottlands speist seit kurzem der weltweit größte schwimmende Windpark, Kincardine, Strom in das Netz ein. 15 Kilometer vor Aberdeen stehen sechs Windräder einer Gesamtleistung von 50 Megawatt auf Plattformen, die in 60 bis 80 Meter tiefem Wasser schwimmen. Zu einer Zwei-Megawatt-Turbine V80 der Firma Vestas, die bereits seit drei Jahren in Betrieb ist, kamen fünf V164-Turbinen mit je 9,5 Megawatt hinzu – die bislang leistungsstärksten Windturbinen auf schwimmenden Plattformen.


Auf schwimmendem Fundament: Windpark Kincardine
(Foto: KOWL)

Bild vergroessern

Für Nils de Baar, Präsident von Vestas Central & Northern Europe, zeigt der Windpark Kincardine, wie die Grenzen der Offshore-Windtechnologie immer weiter ausgedehnt werden. Auf See schwimmende Anlagen können in größerer Entfernung von der Küste und in tieferen Gewässern – und damit an Standorten mit besserem Wind – arbeiten als Anlagen auf festem Fundament (siehe Energie-Perspektiven 4/2020). Doch listet der kürzlich erschienene Bericht des „Floating Wind Joint Industry Project“, einer Forschungsinitiative des britischen Carbon Trust und zahlreicher Offshore-Windentwickler, auch eine Reihe von Herausforderungen auf, die bis zur kommerziellen Rentabilität zu bewältigen sind.

Zum Beispiel lassen sich die schwimmenden Sockel nicht überall leicht am Meeresboden verankern. Zur Wartung der schwankenden Anlagen reichen viele der heutigen Schwergutschiffe mit ihren Aufbauten nicht bis an die Nabenhöhe der inzwischen recht großen Turbinen herauf, so der Bericht. Nahe der Küste könnten die Windräder zwar zur Wartung in einen Hafen gezogen werden. Dafür sei dann das stabile Abschleppen der schwimmenden Fundamente und das sichere Lösen und Lagern der Kabel und Verankerungen noch zu optimieren.

Mit Kincardine stieg die weltweite Leistung der schwimmenden Anlagen auf 126 Megawatt. Bis Ende nächsten Jahres, so der Bericht, könnte sich diese Zahl verdoppeln. In den kommenden Jahren sind weltweit zahlreiche weitere Projekte geplant.

bal