aktuell themen archiv links abo download impressum
    Suche
 
 
 
Ausgabe 02/2013
Fossile Brennstoffe

Problem Ozeanversauerung

Die Ozeane entziehen der Luft jährlich mehr als ein Viertel des Kohlendioxids, das durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht. Seit Beginn der industriellen Revolution haben sie rund die Hälfte dieses Treibhausgases aufgenommen. Das im Wasser gelöste Gas verbindet sich mit seinem Lösungsmittel: es entsteht Kohlensäure. Je mehr Kohlendioxid im Meer landet, desto saurer wird das Meerwasser. Vor den Folgen warnten Hans-Otto Pörtner vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven und sein Kollege Sam Dupont von der Universität Göteborg jetzt in der Fachzeitschrift Nature.


Die Kalkalge  Emiliania huxleyi (Foto: AWI)

Bild vergroessern

Vor allem Organismen mit Kalkschalen und -skeletten, wie Korallen, Muscheln und Krebse, leiden unter der zunehmenden Versauerung. Dies wirkt sich auf das gesamte Ökosystem aus, angefangen von der Nahrungskette bis hin zum Kohlenstoffgehalt in der Atmosphäre. Kalkbildende Algen beispielsweise speichern Kohlenstoff in den Kalkschuppen ihres Gehäuses. Sterben sie, zieht sie das schwere Kalkmaterial als Ballast in die Tiefe. Ein Teil erreicht den Meeresboden und bildet über geologische Zeiträume Kalkablagerungen wie etwa die Kreidefelsen von Rügen. Greift die Ozeanversauerung jedoch die Gehäuse der Algen an, wird der Ballasteffekt vermindert und die Kohlenstoff-Speicherfunktion der Ozeane geschwächt.


Steinkoralle Acropora  (Foto: AWI)
Bild vergroessern

Auch Fische reagieren auf das saurere Wasser. Es beeinflusst ihre Entwicklung vor allem in den ersten Lebensstadien, wenn der Fischnachwuchs im Ei und als Larve noch keine Schutzmechanismen entwickelt hat.

Dupont und Pörtner plädieren für mehr interdisziplinäre Forschung. Es sei wichtig, die Veränderungen im Zusammenleben von Tieren, Pflanzen und Bakterien im Ökosystem kennenzulernen, meint Hans-Otto Pörtner. Kurzfristig könne weniger Überfischung und Schadstoffeintag den Meereslebewesen helfen, dem Stress durch zunehmende Versauerung und steigende Temperaturen zu begegnen. „Auf lange Sicht kann jedoch nur die Verringerung des Kohlendioxid-Gehalts in der Atmosphäre die Ozeanversauerung und ihre Auswirkungen lindern – am besten durch die Verringerung von Kohlendioxid-Emissionen“.

awi/bal



Originalveröffentlichung:

Sam Dupont, Hans Pörtner: Marine science: Get ready for ocean acidification. In: Nature 498, S. 429, 27. Juni 2013


 

Ist Meerwasser sauer?