aktuell themen archiv links abo download impressum
    Suche
 
 
 
Ausgabe 04/2011
Anbieterwechsel

Der Stromkunde nach Fukushima

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat das Verhalten der deutschen Stromverbraucher kaum verändert: ein nachhaltiger Run auf Ökostrom oder andere atomfreie Stromtarife ist ausgeblieben. Bei Tarif- oder Anbieterwechseln spielt weiterhin der Preis und nicht die Art der Energiegewinnung die entscheidende Rolle. Dies zeigt die Marktstudie „Private Stromkunden in Deutschland 2011“.


Umfrage: Haben Sie Ihren Stromanbieter gewechselt? (Grafik: Nordlight Research)

Bild vergroessern
Das Marktforschungsinstitut Nordlight Research hat dafür sechs Monate nach dem Reaktorunglück in Japan tausend Bundesbürger ab 18 Jahren befragt: Zwar hat jeder dritte Stromkunde nach Fukushima kurzfristig mit dem Gedanken an einen Anbieter- oder Tarifwechsel gespielt. Tatsächlich gewechselt haben nach eigenen Angaben aber nur sieben Prozent, wobei die durchschnittliche jährliche Anbieterwechselquote bereits bei fünf Prozent liegt. Ökostrom-Anbieter konnten lediglich von einem kurzfristigen Boom profitieren. Zwei Drittel der Deutschen sahen nach den Ereignissen vom März gar keinen Anlass, ihr eigenes Verhalten als Stromkunden zu überdenken oder zu verändern.

Immerhin: Unter den grundsätzlich wechselbereiten Stromkunden – gut ein Drittel des Gesamtmarktes – hat sich der Anteil der Ökostrom-Freunde gegenüber dem Vorjahr von zehn auf jetzt 18 Prozent nahezu verdoppelt. Im Marktverhalten dominieren aber nach wie vor Preisargumente: Über die Hälfte der aktuell wechselbereiten Verbraucher wollen in kostengünstigere Tarife oder zu Billiganbietern wechseln
.

imi




 

Kernkraftwerk bestellt